Rosalia Schneider
Rosalia Schneider
Die Ungarin Rosalia Schneider wurde 1956 in Rumänien geboren, wo sie später die Kunstabendschule in Hermahnstadt besuchte. 1985 siedelte sie mit ihrer Familie nach Deutschland um.
Die frische Frühlingsbrise, die erkennbar durch die Bilder weht, vermittelt kein Gefühl von Wind und Kälte, vielmehr schafft es die Künstlerin mit wenigen Linien und Strichen, ihren Bildern eine leichte, grazile Beweglichkeit zu verleihen. Mit Leichtigkeit formt die Künstlerin alles Bewegliche, ihren künstlerischen Sinn vermittelnd. Durch einfache Striche werden die Werke soweit reduziert, dass der Eindruck einer gewissen leichten Beweglichkeit entsteht, der eigenartige Stil des Simplizissimus. Fließende wirbelartige Linien wiedergeben die lebendige Bewegung ihrer Arbeiten. Die Grazie, die von den Figuren ausstrahlt, ist der Duft der Vollkommenheit, welchen die Künstlerin in ihren Arbeiten präsentieren will.
Karoline Kögl Sailing through the tempest Helga Sibral Sommernachtstraum Claudia Grimm Der Gedanke Diana Miteva Transformation (Diptychon), Zyklus  Spiralen des Verstandes Elena Steinke Hommage an Malewitsch DER PROLET VOM LANDE Hardy Kinder der Liebe 3 Claudia Grimm Stilles Werden Barbara Nelböck-Hochstetter Baum des Lebens 1 Ingrid Kamper Toscana Crete Ingrid Bauer David