Karoline Kögl
Karoline Kögl
Ist freischaffende Künstlerin, selbständig tätig und diplomierte Druckgraphikerin und Bühnendarstellerin. Sie besuchte
bis 1999 die Ballettschule der Wiener Staatsoper, maturierte im Jahr 2000 und absolvierte 2004 die Musicalausbildung-
Performing Arts Vienna. Seit 2006 ist sie im Bereich der Malerei tätig, diplomierte 2011 mit ausgezeichnetem Erfolg an
der Kunstschule.

„Kunst ist ein Teil meines Lebens und ich möchte nicht ohne Ihr sein. Die Kunst schafft es einen Weg für mich zu bahnen, der meine Mission ausmacht und die Affinität zum Leben vermittelt. Kommunikation ist der Schlüssel zu unserer Welt. Meine Absicht ist es Kommunikation zu erschaffen, eine Botschaft zu senden die Wirkung erzielt, und schließlich einen Austausch hervorruft.“

>>K. Kögl, eine Künstlerin mit Feuer, Dynamik und Vision. Sie vermittelt Spannung und Erlösung. Vor ihren großen Bildern zu stehen, heißt einzutauchen in den Raum. Sie sucht nach Dimensionen, mitgerissen in ein Spiel von Farbe, Struktur und Aussage. Der, von ihr interpretierte Konflikt von der Stadt mit dem ländlichen Raum, der Natur, wird mit Stadtplancollagen zu einem Übergang zum Raum, zur Freiheit. Die Bilder beginnen mit zwei Dimensionen welche aufklappen zu einem Übergang in die Farbe, die Tiefe, den Raum - der dritten Dimension. Sie will und kann diese Spannung vermitteln - Einzutauchen in die Tiefe ihres Empfindens<< Anonymus WP.

>>Entschlossene farbige Pinselstriche sind auch die Protagonisten im Werk der Österreicherin Karoline Kögl. Die dargestellte Landschaft ist nahe am Abstrakten mit Tendenzen zur Auflösung. Das Weiß der Berge ist in Harmonie mit dem Rot auf der rechten Seite, das zu fließen scheint, ätherisch, wie ein nicht fühlbarer Wind, der dem Betrachter die Freiheit lässt, sich in dieser herrlichen Unendlichkeit zu verlieren.<< MF.
Inge Mair Wald Raphael Bergmann Im Mittagslicht Anneliese Wagner Ohne Titel Rosemarie Salz Frühmorgens Ingrid Kamper Barbara Anneliese Wagner Lola Elisabeth Pemberger Ohne Titel Diana Marschall Bäuerin von Teno Alto Siegfried Huber Stockholm Werner Szendi Kraft der Freiheit